Vorbeugung

Vorbeugung - allgemeine Maßnahmen

Exogene Risikofaktoren entscheiden über Protektion, Akzeleration und Geschwindigkeit karzinomatöser Entartung bei genetisch determinierter Adenom-Karzinom-Sequenz. Durch Bekämpfung exogener Risikofaktoren kann eine Inzidenzverminderung um 50% erreicht werden. Folgende Maßnahmen sind sinnvoll:

  • Ausgewogene Ernährung, fleisch- und fettarm (< 20% der Gesamtkalorien)

  • Faserreiche Kost (Fasergehalt > 25g / die). Die Erhöhung des Faserstoffgehalts von 15g pro Tag pro Person auf 35g senkt das Risiko um 40% (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition. Lancet 2003; 361:1496-1501)

  • Körperliche Bewegung, Sport

  • Abbau von Übergewicht

  • Verzicht auf Nikotin (Nitrosamine)

  • Limitierung des Alkoholkonsums (< 20 g / die)
    Acetylsalicylsäure scheint die Adenomentstehung zu bremsen (Datenlage unsicher, ASS zur Primärprophylaxe nicht empfohlen)

  • Prävention durch Vitamin A, C, D, E, Kalzium, Folsäure, Selen nicht empfohlen wegen fehlender valider Daten

  • Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen:
    > ab 50 jährlich Stuhlbluttest,
    > ab 55 eine Koloskopie, 10 Jahre später eine Wiederholung
      (falls keine auffälligen Befunde bestehen)

Information

Stichwortsuche
© 2008 Integratives Darmzentrum Bonn / Rhein-Sieg e.V.